Umbau der Schiffergesellschaft

Wir haben es geschafft. Der Pachtvertrag ist sorgsam in trockene Tüchern gehüllt und wir haben den ersten Monat überstanden. Vor wenigen Tagen endete die etwas verlängerte Umbauphase der Schiffergesellschaft. Vor allem ging es um die Küche. Sie sollte moderner und leistungsfähiger werden. Ein großes Highlight ist unser Southbend-Grill, der Fleisch bei einer Temperatur von 900º C binnen Sekunden grillt ohne dass das Fleisch seinen Saft verliert.

Der Umbau war nicht ohne und die ursprüngliche Planung wie auch der Zeitplan mussten immer wieder angepasst werden. Gleichzeitig bekamen wir neues Geschirr, Besteck, eine neue Bar, verhandelten mit Lieferanten - alles was zu Beginn noch ein blitzblanker Plan war wurde im Laufe der Schlacht Stück für Stück umgestoßen und es war unser großes Glück recht robuste Eckpfeiler in diesem Plan zu haben.

In Zusammenarbeit mit unserer Werbeagentur hatten wir einen neuen Eingang angeregt, der mehr Licht in den großen Saal bringen und auch einen freundlicheren Empfang bereiten sollte. Ein computererzeugtes Bild konnte schließlich die Kapitäne überzeugen und in Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalpflege entstand ein neuer Eingangsbereich.

Die Küche ist inzwischen eine wahre Offenbarung. Nicht alles war zur Wiedereröffnung vor einem Monat fertig, aber die Schiffergesellschaft hatte dennoch rechtzeitig eine voll funktionierende Küche die jetzt bis zu eintausendfünfhundert Essen/Tag schaffen kann. Logistisch ist das auf so kleinem Raum eine große Aufgabe und es wird einige Zeit dauern, bis sich alles flüssig eingespielt hat. Aber heute, einen Monat nach der Eröffnung sind wir überglücklich und können sehen, wie sehr sich alle Mühe gelohnt hat. Wir freuen uns, dass wir dem Haus ein neues zur Gesellschaft und zur Tradition passendes Gesicht geben dürfen.